Systemvergleich: 2,4 GHz und 27/35/40 MHz

Inzwischen ist der Wechsel bei den Fernsteuerungssytemen von den MHz-Frequenzbändern auf die 2,4 GHz-Technik weitgehend vollzogen. Nur noch im Bereich von Spielzeugen und günstigen RC-Modellen findet man die alte MHz-Technik.

Sicherlich hat die störungssicherere 2,4 GHz-Technik ganz klare Vorteile. Doch gibt es auch ein paar Besonderheiten, die es früher in der Form so nicht gab.

Reichweite:
Rein physikalisch betrachtet hat eine längere Radiowelle bei gleicher Sendeleistung eine höhere Reichweite. Das kennt man ja auch schon vom Radio, wo auf Mittelwelle (MW) oder gar Langwelle (LW) bei Weltempfängern weit entfernte Sendestationen noch empfangen werden können, während mit UKW, also Ultra-Kurzwelle ab einem gewissen Abstand zum Sender recht schnell Schluß ist.
Wellenlänge und Frequenz stehen umgekehrt proportional zueinander. Eine hohe Frequenz (wie bei 2,4 GHz, also 2.400.000.000 Hz) bedeutet daher eine sehr kurze Welle. Bei geringeren Frequenzen, wie 27, 35 oder 40 MHz (also 27.000.000, 35.000.000 oder 40.000.000 Hz) ist die Wellenlänge entsprechend größer. Daher lassen sich unter vergleichbaren Rahmenbedingungen mit den alten Fernsteuersystemen potentiell größere Reichweiten erzielen. Im Bereich von RC-Cars ist das sicherlich eher nebensächlich, bei der Fliegerei hingegen kann sich das schon mal spürbar auswirken.

Störungssicherheit:
Bei den alten MHz-Fernsteuersystemen mußte immer penibel darauf geachtet werden, daß im jeweiligen Einzug kein weitere Sender oder Empfänger mit dem gleichen Quarz betrieben wurde. Andernfalls konnte man die Kontrolle über das Modell verlieren. Die 2,4 GHz-Technologie ist in dem Bezug erst einmal deutlich störungsfreier. Beim Einschalten wird das Frequenband auf belegte Kanäle geprüft, und es wird automatisch der nächste freie Kanal gewählt. Das hilft aber nur so lange man sich am gleichen Ort befindet und neue Fernsteueranlagen immer nur in Reichweite eingeschaltet werden. Sobald man sich fortbewegt, was zum Beispiel bei einem Ausflug mit dem RC-Car durchaus realistisch ist, kann man sich in den Einzugsbereich bereits bestehender Funkverbindungen begeben. Und das muß nicht einmal ein weiteres RC-Modell sein. Bereits ein W-LAN oder irgendein anderes Gerät, das die 2,4 GHz-Technik nutzt und das gerade auf dem gleichen Kanal funkt, weil dieser zum Zeitpunkt des Einschaltens noch frei war, kann ausreichen um einen störungsfreien Empfang nicht mehr zu gewährleisten.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.