Modellbau-Begriffe: C

C-Hub C-Rate (Akku)
Carson Modelsport (Hersteller) Caslte-Creations (Hersteller)
CFK – Kohlefaser-Verstärkter Kunststoff Chassis
CoG – Center of Gravity Cogging
Combo cPs – CentiPoise
Crawler cSt – CentiStoke
CVD – Constant-Velocity-Driveshaft

C-Hub


C-Rate (Akku)

Die C-Rate bezeichnet bei Akkus einen Koeffizienten über den die minimale Lade- und Entladezeit und somit auch der maximale Lade- und Entladestrom eines Akkus ermittelt werden kann. Unterschieden wird dabei zwischen der Laderate und der Entladerate. Relevanter ist die C-Rate in Bezug auf die mögliche Entladung, da sich hierüber auch der maximale Strom ergibt, den ein Akku unter Last abgeben kann. Die C-Rate ist eine absolute Zahl ohne Einheit. Sie gibt den Bruchteil einer Stunde an, in dem ein Akku seine komplette Ladung abgeben kann.
Beispielsweise kann ein Akku mit einer Kapazität von 5.000 mAh (also 5 Ah) und einer C-Rate von 1 seine komplette Ladung innerhalb einer Stunde abgeben. Daraus ergibt sich der maximale Strom von 5 A, den dieser Akku in diesem Zeitraum bereitstellen kann.
Bei einer C-Rate von 20 reduziert sich die Zeit, in der der Akku (wieder mit 5 Ah) komplett entleert werden kann auf eine zwanzigstel Stunde. Entsprechend ist der Stom, der in dieser Zeit geliefert werden kann zwanzig Mal so groß wie die Nennkapazität des Akkus, also 100 A.
Oft werden zwei unterschiedliche Werte für die Entladerate von Akkus angegeben. Der höhere der beiden Werte beschreibt dann die maximale Entladerate, die für kurze Zeiträume möglich ist. Beispielsweise bedeutet dann 20/40C bei einem 5.000 mAh Akku, dass dauerhaft 100 A, kurzzeitig aber auch bis zu 200 A abgegeben werden können. Die C-Rate für die kurzzeitig mögliche Entladung liegt zwischen 20% und 100% über der dauerhaft möglichen C-Rate. Da jedoch nicht einheitlich definiert ist, wie lang der mögliche Zeitraum für die kurzzeitig maximale Entladerate ist, handelt es sich hierbei um Werte, die oft auch werbewirksam nach oben verschoben werden. Bei der Auswahl von Akkus kann er daher eher als Orientierung dienen. Weniger zum direkten Vergleich verschiedener Akkus von verschiedenen Herstellern.
Die C-Rate für das Laden von Akkus unterscheidet sich in der Regel erheblich von der C-Rate für das Entladen. Das Laden erfolgt sehr viel langsamer und die C-Rate für das Laden ist entsprechend geringer. Die Berechnung erfolgt wie bei der Entladung, nur dass hierbei der maximale Ladestrom und die minimale Ladezeit ermittelt werden.
Bei LiPos für den Modellbau sind beispielsweise Entladeraten zwischen 20 und 100 gängig. Die Laderaten hingegen liegen nur bei 1 bis 5.


Carson Modelsport (Hersteller)

Carson Modelsport ist ein Hersteller für funkferngesteuerte Fahrzeugmodelle und Flugzeuge. Konzernmutter ist die Simba-Dickie-Gruppe, die in Deutschland auch für den Vertrieb von Tamiya zuständig ist. Über Carson werden überwiegend RTR-Einsteigermodelle in verschiedenen Maßstäben angeboten. Damit wird das Produktangebot von Tamiya, das überwiegend aus Bausätzen besteht, ergänzt.
Herstellerseite von Carson


Castle-Creations (Hersteller)

Castle-Creations (oft auch mit „CC“ abgekürzt oder auch nur „Castle“ genannt) ist ein Hersteller für Elektromotoren, Regler und BECs. Die Regler von Castle-Creations werden oft auch für die Serienausstattung von RTR-Modellen verwendet. Dabei werden sie gerne umgelabelt und unter den Produktbezeichnungen des jeweiligen Fahrzeugherstellers vermarktet. So sind einige Flux-Modelle von HPI mit Motoren und Reglern von Castle-Creations ausgestattet. Aber auch Axial und Traxxas haben vor allem in der Vergangenheit viele Produkte von Castle-Creations unter eigenem Label verbaut.
Herstellerseite von Castle-Creations


Chassis


Cogging


cPs – CentiPoise

cPs ist die Abkürzung für CentiPoise. Dabei handelt es sich um eine Einheit, mit der die Viskosität von Silikonölen angegeben wird. Dabei gilt, je höher der Wert, desto dickflüssiger oder zäher ist das Öl. Im Modellbau werden Silikonöle mit Viskositäten zwischen etwa 40 cPs und etwa 1.000.000 cPs in Stoßdämpfern und Differentialgetrieben verwendet. In diesem Bereich entspricht die Einheit cPs in etwa cSt (CentiStoke). Eine weitere, insbesondere bei Silikonölen für Stoßdämpfer verbreitete Einheit ist WT (Weight). Eine Umrechnung zwischen cPs / cSt und WT ist nur annäherungsweise möglich.
Umrechnungstabelle zwischen cPs, sSt und WT


Crawler

Ein Crawler (Kletterer) ist ein Modellauto, das darauf ausgelegt ist in extrem unwegsamem, oft steinigem und steilem Gelände zu fahren und Hindernisse zu überwinden. Geschwindigkeit ist dabei eher zweitrangig.
Diese Fahrzeuge verfügen über Allradantrieb, weiche und sehr griffige Reifen mit guter Traktion, sowie über feinfühlige und gut dosierbare Motoren, die vor allem im unteren Drehzahlbereich viel Drehmoment bereitstellen und ein präzises Fahren ermöglichen. Die Chassis sind fast immer mit Starrachsen und weichen Federn sowie Dämpfern aufgebaut um eine gute Verschränkung für möglichst viel Bodenkontakt der Räder zu ermöglichen. Außerdem wird versucht einen guten Kompromiss aus genügend Bodenfreiheit und trotzdem niedrigem Schwerpunkt zu erreichen. Um den Anpressdruck auf den Reifenaufstandsflächen zu erhöhen werden teilweise zusätzliche Gewichte im Bereich der Räder oder Achsen verbaut.
Unterschieden wird generell zwischen zwei grundlegenden Bauformen: MOAs (Motor-on-Axle), also Fahrzeugen, bei denen vorne und hinten je ein Motor auf der Achse angebracht ist und Shaftys, also Fahrzeugen mit einem zentralen Motor und Antriebswellen (Shaft), die zu den Achsen führen und durch die die Antriebskraft übertragen wird.
Weiterhin kann bei den Crawlern auch der Ursprung für weitere Fahrzeugklassen, wie Rock-Racern oder Scalern gesehen werden.


cSt – CentiStoke

cSt ist die Abkürzung für CentiStoke. Dabei handelt es sich um eine Einheit, mit der die Viskosität von Silikonölen angegeben wird. Dabei gilt, je höher der Wert, desto dickflüssiger oder zäher ist das Öl. Im Modellbau werden Silikonöle mit Viskositäten zwischen etwa 40 cSt und etwa 1.000.000 cSt in Stoßdämpfern und Differentialgetrieben verwendet. In diesem Bereich entspricht die Einheit cSt in etwa cPs (CentiPoise). Eine weitere, insbesondere bei Silikonölen für Stoßdämpfer verbreitete Einheit ist WT (Weight). Eine Umrechnung zwischen cSt / cPs und WT ist nur annäherungsweise möglich.
Umrechnungstabelle zwischen cSt, sPs und WT


CVD – Constant-Velocity-Driveshaft

Im Modellbau werden Antriebswellen, die über ein Kreuz- oder auch Kardangelenk verfügen oftmals als CVD oder auch Constant-Velocity-Driveshaft bezeichnet.
Diese übertragen die Drehbewegung zwar gleichmäßiger und spielfreier als es beispielsweise mit lose laufenden Antriebsknochen der Fall ist. Jedoch gibt es entgegen der wortgenauen Bedeutung der Bezeichnung der CVDs (Antriebswelle mit gleichmäßiger Geschwindigkeit) auch hier leichte Schwankungen in der Drehgeschwindigkeit zwischen Antrieb und Abtrieb.
Um eine wirklich durchgängig synchrone Drehgeschwindigkeit zu gewährleisten wäre der Einsatz eines Gleichlaufgelenks erforderlich. Aufgrund des hierbei deutlich höheren konstruktiven Aufwandes und des geringen zur Verfügung stehenden Platzes werden solche Gelenke im Modellbau jedoch nicht eingesetzt. Einfache Kardangelenke erweisen sich in der Praxis als völlig ausreichend.


 

(Visited 83 times, 1 visits today)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.