Carson Desert Warrior XL

Daß der Desert Warrior XL von Carson ein durchaus interessantes Fahrzeug werden könnte hatte sich ja schon auf der Spielwarenmesse in Nürnberg abgezeichnet. Der Carson Desert Warrior XLTermin für den Verkaufsstart hat sich entgegen der ersten Ankündigungen dann jedoch noch ein paar Monate nach hinten verschoben. Nun wo der Desert Warrior XL inzwischen schon einige Zeit erhältlich ist, hat sich erfreulicherweise aber auch der Straßenpreis gegenüber der ursprünglichen Preisempfehlung von rund 350 Euro spürbar nach unten verschoben. Vorbehalte gegenüber Carson hin oder her – für unter 300 Euro sollte der RTR Short-Course-Buggy mit spritzwassergeschütztem Brushless-System und LiPo auf jeden Fall beachtenswert sein!

Nachdem es auf der Modell Süd in Stuttgart leider keine wirklich attraktiven Angebote gab hat sich ein Freund von mir direkt nach der Messe kurzerhand einen Desert Warrior XL im Internet bestellt.

Aufbau und Qualität entsprechen dem auf der Spielwarenmesse vorgestellten Vorserienmodell und machen einen guten Eindruck: Das Fahrwerk ist voll einstellbar. Die Alu-Stoßdämpfer verfügen über Rändelschrauben zum Einstellen der Federvorspannung. Das Spritzwassergeschützte 12T Brushless-System treibt alle vier Räder über Knochen an. Die mitgelieferte Reflex Wheel Pro2 LCD bietet alle wichtigen Einstellungsmöglichkeiten und kann dank der Modellspeicher auch künftig für weitere Modelle verwendet werden. In Anbetracht der recht günstigen Empfänger für diese Fernsteuerung ist das, vor allem für den Einsteiger, eine recht interessante Option. Sehr schön, daß RTR bei Carson auch wirklich „ready to run“ bedeutet! Neben Batterien für die Fernbedienung liegt auch schon ein 2S LiPo mit 3.000 mAh Kapatität nebst einem einfachen Ladegerät bei. Es kann also wirklich ohne weitere Anschaffungen sofort losgehen.

Einen kleinen Wermutstropfen gab es allerdings auch: Zum einen passten die Bohrungen für die Akkufach-Abdeckung nicht, so daß diese nicht angebracht werden konnte. Eine kurze Meldung an den Support von Carson sorgte jedoch für schnelle Abhilfe. Zwei Tage später lag eine passende Abdeckung im Briefkasten – sehr vorbildlich!
Carson Desert Warrior XL - AkkuschachtWirklich ärgerlich ist jedoch die Konstruktion des gesamten Akkufaches an sich. Wenn man sich schon beim Axial EXO über das umständliche Wechseln des Akkus aufregt, dann sollte man sich in dieser Beziehung besser nicht mit dem Desert Warrior XL anlegen! Der Akkuschacht wird durch ein seitliches abnehmbares Karosserieteil geöffnet. Dann muß man den Akku zwischen ein paar Streben durchfädeln um ihn an seine Position zu bringen. Um den Akku dann dort zu fixieren wird eine Halteplatte über dem Akku auf zwei Nasen aufgesetzt, durch die dann jeweils ein Splint gesteckt werden soll. Da der Akkuschacht nach oben hin durch das Karosserieteil mit der Fahrerfigur abgedeckt ist kann man das alles wirklich nur von der Seite aus erledigen. Und da die Position des Akkus schwerpunktgünstig recht weit im Zentrum des Chassis liegt braucht man schon sehr dünne Finger oder eine lange und spitze Zange um die Splinte einsetzen zu können. Mit ein wenig Geduld geht das schon, Spaß macht es aber nicht wirklich!

Abgesehen davon hat die recht geschlossene Bauweise aber auch seine Vorteile! Trotz des sehr dekorativen Gitterrohrrahmens ist das Innere des Desert Warrior XL durch die verschiedenen Karosserieteile sehr gut gegen eindringenden Schmutz geschützt.

Erste Fahrtests an dem mitgelieferten 2S-LiPo ergaben anständige, aber noch nicht gerade überwältigende Fahrleistungen. Nach einer kurzen Rückversicherung beim Carson-Support wurde der Desert Warrior XL dann aber auch an einem 3S-LiPo getestet. Mit dieser Leistungsspritze war der Buggy dann nicht mehr wieder zu erkennen! Flott, agil und sportlich kann er jetzt auch im Leistungsvergleich mit der Konkurrenz locker bestehen. Die serienmäßig aufgezogenen Reifen sehen nicht nur gut aus, sondern bieten auch überraschend viel Grip auf verschiedenen Oberflächen. Das Fahrverhalten würde ich generell als gut kontrollierbar bezeichnen. Ungewollte Überraschungen bleiben aus, wenn gewünscht lassen sich jedoch jederzeit saubere Drifts ziehen. Und auch in Sachen Stabilität macht der Desert Warrior XL bisher einen sehr guten Eindruck!

Unter dem Strich halte ich den Desert Warrior XL für einen sehr gelungenen Short-Course-Buggy! Er eignet sich an 2S-LiPos hervorragend für Einsteiger und bietet an 3S auch dem ambitionierten Freizeitpiloten noch viel Leistungsreserven. Die gelungene Optik und die serienmäßige Beleuchtung, die sogar über die Fernbedienung ein- und ausgeschaltet werden kann, sorgen für weitere Attraktivität des Modells.

Carson Desert Warrior XL Carson Desert Warrior XL Carson Desert Warrior XL

In diesem Beitrag erwähnte RC-Fahrzeuge, Zubehör- und Tuningteile:
Carson Desert Warrior XL (500404048)
» zur Herstellerseite | » bei Amazon | » bei HobbyDirekt

(Visited 2.889 times, 1 visits today)
Dieser Beitrag wurde unter Short-Course abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

23 Antworten auf Carson Desert Warrior XL

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.